Skip to main content
was successfully added to your cart.

Wenn es etwas gibt, das einem Kraftelixier und Immunbooster am nächsten kommt, ist es wohl Colostrum. Die Erstmilch enthält zahlreiche Substanzen, die das Immunsystem und den Energielevel pushen.

Colostrum zählt zu den beliebten Nahrungsergänzungsmitteln. Allerdings nicht nur für Menschen. Wir verraten, warum sich Colostrum auch für Tiere lohnen kann und wie es richtig dosiert wird.

Colostrum, Erstmilch oder Vormilch

Colostrum hat viele Namen. Mal wird es als Vormilch und mal als Erstmilch oder Biestmilch bezeichnet. All diese Synonyme umschreiben die erste Milch, die von dem weiblichen Säugetier direkt nach der Geburt des Nachwuchses gebildet wird. Das geschieht in den Milchdrüsen.

Natürlich hat sich die Natur dabei etwas gedacht. Colostrum stellt die allererste Nahrung für die Jungen dar und enthält zahlreiche lebensbejahende Nährstoffe.

Zum Beispiel solche, die wichtig sind, um das Immunsystem heranreifen zu lassen. Zudem werden automatisch Antikörper des Muttertieres mitgeliefert. Damit kann direkt nach der Geburt ein gewisser Schutzschild gegen Krankheitserreger aufrechterhalten werden.

Gut zu wissen!
Bei Menschen wird eher selten von Colostrum gesprochen. Dabei bilden auch Frauen es in ihren Milchdrüsen, um ihrem Baby einen guten Start in das Leben zu ermöglichen.

Was ist drin, in der Wundermilch?

„Quell der Gesundheit“, diese Bezeichnung hat Colostrum durchaus verdient. Ich möchte dir gerne verraten, welche Inhaltsstoffe in der Erstmilch stecken. Die Erfindung Colostrum hat Hand und Fuß. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe unterstreicht, warum Vormilch so wertvoll ist.

Die wohl wichtigste Bedeutung kommt den Antikörpern im Colostrum zu. Während es im Mutterleib sehr steril zugeht, wartet die Welt draußen mit zahlreichen Bakterien, Viren und Co. auf den Nachwuchs. Damit er nicht schutzlos ausgeliefert ist, wird er vom Colostrum unterstützt.

Du musst dir das so vorstellen, dass die geballte Abwehrkraft des Muttertieres auf die Welpen oder Kitten mit der Vormilch übergeht. So haben die Kleinen genügend Zeit, ihr eigenes Immunsystem zu entwickeln und an die Umwelt anzupassen. Antikörper unterstützen aber nicht nur neue Erdenbürger, sondern können auch bei ausgewachsenen Tieren sinnvoll sein, dazu später mehr.

Der Schutz vor Krankheitserregern ist aber nicht das Einzige, was Colostrum mitliefert. Auch Vitamine und Mineralstoffe sind darin enthalten. Nicht zuletzt trumpft Colostrum mit Antioxidantien auf. Diese sind in der Lage, freie Radikale einzufangen und zu neutralisieren.

Dabei handelt es sich um einen sehr wichtigen Prozess. Schließlich werden freie Radikale, die durch Stoffwechselaktionen oder äußere Einflüsse entstehen, mit zahlreichen Krankheiten in Verbindung gebracht.

Colostrum: bioaktive Inhaltsstoffe auf einen Blick

Ich möchte an dieser Stelle Colostrum nicht nur auf die Nährstoffe und die Antikörper reduzieren, obwohl das alleine schon eine großartige Zusammensetzung darstellt. Es gibt noch weitere bioaktive Substanzen im Colostrum.

Anders als bei Nährstoffen werden sie von den Tieren nicht genutzt, um Energie zu produzieren. Stattdessen wird ihnen eine gesundheitsfördernde Wirkung nachgesagt.

Folgende bioaktive Stoffe finden sich im Colostrum:

  • Wachstumsfaktoren: Sie kurbeln das Immunsystem an und helfen bei der Heranreifung vom Verdauungstrakt und anderen Geweben.
  • Antibakterielle und antivirale Stoffe: Sie unterstützen den tierischen Körper bei der Abwehr von Keimen.
  • Hormone: Sie haben die wichtige Aufgabe, die Organsysteme bei neugeborenen Tieren „aufzuwecken“.
  • Fettsäuren: Die guten Fette wie DHA (Docosahexaensäure) sind unter anderem wichtig für die Heranreifung des Gehirns.
  • Oligosaccharide: Sie fördern eine gesunde Darmflora.
  • Immunregulierende Stoffe: Interleukin und prolinreiche Peptide greifen dem Immunsystem unter die Arme.

Colostrum: Anwendungsgebiete

Nachdem du nun die Inhaltsstoffe kennst, die im Colostrum stecken, möchte ich dir verraten, was die Vormilch im tierischen Organismus leisten kann.

1. Unterstützung des Immunsystems

Wie bereits erwähnt, überträgt die Mutter mit dem Colostrum ihren Schutzschild auf ihre Nachkommen. Die Abwehrkraft wurde in zahlreichen Auseinandersetzungen mit Krankheitserregern mühsam erkämpft.

Neugeborene Katzen und Hunde profitieren von der Gabe, da ihr Immunsystem noch unreif ist. Die enthaltenen Immunglobuline ermöglichen den sogenannten Nestschutz. Dieser hält so lange, bis der tierische Körper selbst in der Lage ist, gegen aggressive Erreger vorzugehen.

Zu den Immunglobulinen, die im Colostrum enthalten sind, zählen IgG, IgA und IgM. Sie schaffen es nicht nur, Krankheitserreger zu erkennen, sondern sie auch festzusetzen. Dafür heften sie sich an die Oberfläche der Keime und tragen so dazu bei, dass ihnen der Garaus gemacht wird.

2. Unterstützung des Wachstums

Wenn dein Welpe oder dein Kitten zur Welt kommt, hat es eine große Aufgabe. Es muss wachsen und sich an seine Umwelt anpassen. Dafür benötigt es vor allem eines: Energie. Glücklicherweise enthält Colostrum sehr viele Kalorien.

Die Kalorienbombe hilft nicht nur dabei, schnell zu wachsen, sondern auch die Körpertemperatur zu regulieren. Schließlich wird auch dafür viel Energie aufgewendet. Die Stoffe im Colostrum sind demnach ein optimaler Energiespender und eine aktive Wachstumsunterstützung.

3. Unterstützung des Magen-Darm-Traktes

Genau wie Menschen, können auch Hunde und Katzen nicht sofort zuschlagen, wenn es um die Nahrung geht. Hier sind leicht verdauliche Nährstoffe gefragt, um dem tierischen Körper das zu geben, was er benötigt.

Colostrum ist von Natur aus gut verträglich und führt Welpen und Kitten langsam an die Nahrung heran. Ganz nebenbei werden mit dem flüssigen Aufpäppler das Immunsystem trainiert und die Entwicklung der Organe vorangetrieben.

Colostrum: auch für erwachsene Tiere empfehlenswert

Quelle: Unsplash

Colostrum: auch für erwachsene Tiere empfehlenswert

Die Natur hat Colostrum für neue Erdenbürger vorgesehen. Das bedeutet aber nicht, dass nicht auch erwachsene Tiere von der wertvollen Milch profitieren können. Viele der bioaktiven Stoffe, die sich im Colostrum befinden, überwinden auch die Darmpassage von erwachsenen Tieren. Dafür sorgen übrigens die sogenannten Glykoproteine.

Sie befinden sich ebenfalls im Colostrum und bilden ein Schutz gegen die Magenenzyme. Es wird angenommen, dass die Wachstumsfaktoren die Gewebeheilung unterstützen können. Das ist insbesondere für Tierbesitzer interessant, deren Lieblinge an chronischen Infektionen mit Durchfallerregern leiden. Auch bei Autoimmunerkrankungen wie Morbus Crohn könnten die Substanzen hilfreich sein.

Tierärzte und Mediziner setzen auf Colostrum, um verschiedene Probleme anzugehen.

Dazu zählen:

  • schwaches Immunsystem
  • unzureichende Trainingsleistung
  • Magen-Darm- Beschwerden nach der Einnahme von Schmerzmitteln
  • erhöhter Blutzuckerspiegel
  • Wundheilungsprobleme
  • Allergien

Gut zu wissen!
Nicht selten werden entsprechende Präparate von Tierärzten angeraten, wenn eine Impfung oder eine Behandlung mit Antibiotika erforderlich ist.

Vormilch für ältere Hunde und Katzen

Eine besondere Rolle spielt Colostrum für die Senioren in der Tierwelt. Die Vormilch wird gerne genutzt, um ältere Hunde und Katzen aufzupäppeln. So sollen die Tiere wieder mehr Kraft und Energie für den Tag erhalten. Der clevere Nährstoffmix aus der Natur kann dafür genutzt werden, um das schwächelnde Immunsystem der Seniorentiere zu unterstützen. Auch nach Operationen oder langwierigen Erkrankungen kann der Einsatz sinnvoll sein. Zum einen, um das Immunsystem anzukurbeln.

Zum anderen, damit das Tier die nötigen Nährstoffe erhält. Insbesondere nach Operationen am Gebiss, sind die tierischen Patienten zögerlich, wenn es um das Futter geht. Colostrum enthält neben Vitaminen und jeder Menge Energie auch weitere bioaktive Substanzen, die vom Körper benötigt werden.

Ist Colostrum für empfindliche Tiere geeignet?

Hast du einen empfindlichen Vierbeiner zu Hause? Dann achtest du bestimmt darauf, dass dein Begleiter keine unnötigen Zusatzstoffe aufnimmt. Die gute Nachricht ist, dass Colostrum eine rein natürliche Substanz ist.

Überempfindlichkeitsreaktionen oder unerwünschte Begleiterscheinungen sind nicht bekannt. Daher kann Colostrum auch über eine längere Zeit verabreicht werden, um die Nährstoffversorgung oder das Immunsystem zu unterstützen.

So wird die Vormilch dosiert

Wie immer, kommt es auf die Dosierung an. Du kannst deinem Welpen direkt nach der Geburt 1 bis 3 Teelöffel verabreichen. Hierbei spielt das Gewicht die entscheidende Rolle. Als Ergänzung zur Muttermilch oder Welpenmilch gelingt die Gabe ganz einfach. Ist dein Hund krank oder gerade genesen, kannst du zu 5-10 ml täglich greifen.

Neben dem Gewicht ist auch der Gesundheitszustand bei der Dosierung zu beachten. Dadurch, dass Katzen weniger wiegen, sollte sich die Dosierung auf 1 bis 3 Teelöffel täglich einpendeln, also wie bei Welpen.

Colostrum: kein Fall für den Tierschutz

Rinder liefern das wertvolle Colostrum. Ursprünglich ist die Erstmilch für das Kälbchen gedacht. Da Kühe ohne zirkulierende Antikörper geboren werden, sind sie auf das Elixier angewiesen. Du musst dir jedoch keine Sorgen darüber machen, dass der Nachwuchs zu kurz kommt.

Das Colostrum ergibt sich ausschließlich durch eine Überproduktion, die von den Kühen nicht gebraucht wird.

DANUWA Colostrum

Wir von DANUWA arbeiten gerne Hand in Hand mit der Natur. Colostrum ist ein Elixier, das perfekt ist, so wie es ist. Deshalb fügen wir der Erstmilch keine Zusatzstoffe zu. Die Wundertüte, bestehend aus Vital- und Schutzstoffen, kann dem Immunsystem neugeborener Tiere unter die Arme greifen.

Ein guter Start ist mit zahlreichen bioaktiven Substanzen praktisch vorprogrammiert. Aber auch ältere Hunde können von unserem DANUWA Colostrum profitieren. Wusstest du, dass neben Hunden und Katzen auch du die Erstmilch einnehmen kannst? Auch hier steht die potentielle Wirkung auf das Immunsystem und die Verwendung bei Allergien im Vordergrund. Wir achten bei all unseren Produkten auf eine gute Qualität.

Das Colostrum stammt ausschließlich von EU-zertifizierten deutsch-österreichischen Höfen. Genmanipuliertes Tierfutter ist hier tabu. In einem schonenden Verfahren wird die Erstmilch gereinigt, entfettet und entkaseiniert. Das ist wichtig, um die optimale Erhaltung der Bioaktivität und -verfügbarkeit aller natürlichen Inhaltsstoffe sicherzustellen.

Quellen:

  1. Van Hese I, Goossens K, Vandaele L, Opsomer G. Invited review: MicroRNAs in bovine colostrum-Focus on their origin and potential health benefits for the calf. J Dairy Sci. 2020 Jan;103(1):1-15. doi: 10.3168/jds.2019-16959. Epub 2019 Oct 31. PMID: 31677833. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/31677833/
Jennifer Ann Steinort

Autorin Jennifer Ann Steinort

„Mir ist besonders wichtig, dass meine Leser etwas für ihren Alltag mitnehmen können“.

Ich bin Dipl. Gesundheitsökonomin und hauptberufliche Medizinjournalistin. In den letzten Jahren habe ich mich zunehmend auf den Bereich Nahrungsergänzungsmittel spezialisiert und versuche mit meiner Art und lebensnahen Artikeln Leser zu begeistern.

Weitere Beiträge von Jennifer Ann Steinort

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR